Audio: Zombies und das Bundesverfassungsgericht

Audio

Ich plane derzeit eine kleine Reihe über unser Rechts-System. Mir ist aufgefallen, dass viele Menschen zwar von sich behaupten, nicht an Gott zu glauben – an den “Rechtsstaat” oder mindestens Gesetze glauben aber viele … dabei sind die auch bloß von Menschen gemacht. Und genau das ist der Punkt, den  ich näher beleuchten möchte.

Es geht mir nicht darum, lediglich kuriose Urteile zu sammeln oder mich über Richter, Anwälte lustig zu machen. Ich möchte dahinter steigen, wie Gesetze gemacht werden, welche Probleme / Eigenheiten hinter den Kulissen auftauchen und auch ein wenig, an welchen Stellen man bei juristischen Diskussionen “Spaß” haben kann.

Die erste Geschichte dazu beschäftigt sich doch eher mit einem kuriosen Urteil: Das Bundesverfassungsgericht musste sich mit der Frage auseinandersetzen, welchen Mensch-Status Zombies haben: Sind sie Menschen, oder menschenähnliche Wesen? Und welche Konsequenzen hat das für die Rechtssprechung … ?

Hinweis: Das Stück ist kurz nach dem Hochwasser hier in Halle entstanden. Unser Studio ist derzeit nicht verfügbar und wir mussten im Exil aufnehmen … ich bitte den leichten Hall zu entschuldigen. 😉

Der Hörer “hielt den Mund und hörte!”

Video

Entdeckt über den Blog von Sandra Müller: Jochen Malmsheimer spricht über das Radio, wie ich es eigentlich gar nicht mehr kennen gelernt habe. Radio als gemeinsamer Ort für Familie, als Ort der Erfahrung – die Eltern setzen sich mit den Kindern vor die (bilderlose) Box, später wird darüber gesprochen. Herrlich – und gerade in den letzten Sätzen sehr zukunftsorientert. 😉

Krieg der Welten: “Heutzutage würde so etwas kaum noch funktionieren”

Standard
(Foto: tgkrause

(Foto: tgkrause

Die Kollegen des sehr lesenswerten Blogs Ohr-Feige schreiben in regelmäßigen Abständen sehr schöne Radio-Stücke über Wissenschaft, featuren Wissenschafts-Podcasts und beschäftigen sich auch sonst mit interessanten Themen rund ums auditive Storytelling. In ihrem aktuellen Beitrag machen sie aber, glaube ich, einen ganz typischen Fehler. Continue reading